New Yorks Bienen-Polizei

artikel

 

Viele Städte erreichte in den letzten Jahren ein neuer Trend: Urban Beekeeping. Immer mehr Menschen in Großstädten halten Bienenvölker und helfen damit der Umwelt. Denn Honigbienen produzieren nicht nur schmackhaften Honig, sie sind auch für andere Nahrungsmittel und für das gesamte Ökosystem von zentraler Bedeutung. Sie bestäuben weltweit bis zu 80 Prozent aller Blütenpflanzen und legen den Grundstein dafür, dass Obst und Gemüse auf unseren Tellern landen. Auch New York hat der Hype um das Urban Beekeeping erreicht – und damit auch ein besonderes Problem. Denn ungeübten Hobby-Imkern entwischen die Bienen regelmäßig. Die New Yorker Polizei hat aus diesem Grund eine Spezialeinheit gegründet, die entflohene Bienen wieder einfängt.

 

Bienen in der Großstadt

Seit 2010 ist Urban Beekeeping in New York erlaubt. Nicht nur die Menschen in der Millionenmetropole, sogar die New Yorker Polizei hält auf dem Dach einer Dienststelle in Queens Bienen – leider nicht ganz freiwillig. Weil die Hobby-Imkerei in der Stadt zugenommen hat, wurde extra eine Bienen-Spezialeinheit gegründet: Das Bienen-Team. Dieses muss immer wieder Bienenschwärme einsammeln, die sich in der Stadt ansiedeln. Der wahrscheinlich spektakulärste Einsatz: im August 2018 an einer der beliebtesten Touristenattraktionen der Welt, dem Times Square mitten in Manhattan. Auf dem Platz, über den täglich etwa 380.000 Menschen schwärmen, gesellten sich an diesem Tag etwa 40.000 Bienen dazu. Die Bienen ließen sich auf dem Sonnenschirm eines Hot-Dog-Standes nieder. Zahlreiche Passanten und Schaulustige beobachteten das Schauspiel, die Nachrichtenagentur Reuters übertrug die außergewöhnliche Bienenansammlung sogar per Livestream ins Internet. Doch als dauerhafter Aufenthaltsort für die Bienen ist der belebte Times Square natürlich nicht geeignet. Die New Yorker Polizei schickte aus diesem Grund ihre Spezialeinheit zum Ort des Geschehens, um das Problem zu lösen. Die ungewöhnliche Task Force besteht aus den zwei Polizeibeamten Darren Mays und Michael Lauriano. Sie sind nicht nur Streifenpolizisten, sondern auch begeisterte Imker. Durch ihre langjährige Tätigkeit wissen die beiden Männer genau, wie sich die schwärmenden, meist verängstigten Bienen wieder beruhigen lassen – auch wenn sie von Zeit zu Zeit trotzdem noch gestochen werden.

 

Neues zu Hause für die Bienen

Schwärmende Bienen sind keine Seltenheit mehr am Big Apple. Etwa zwei Anrufe pro Woche erhalten die Bienen-Experten. Grund für ihre Einsätze sind dabei vor allem Hobby-Imker, die noch wenig Erfahrung mit dem Urban Beekeeping haben. Denn wenn zu viele Bienen in einem Bienenstock leben, macht sich ein Teil des Bienenvolkes auf die Suche nach einem neuen zu Hause. Erfahrene Imker erkennen das und halten die Insekten davon ab – Imker mit wenig Erfahrung bemerken die Aufbruchstimmung im Bienenstock häufig nicht. Auch deshalb können Darren Mays und Michael Lauriano nicht genau sagen, woher die Bienen am Times Square stammten. Wahrscheinlich ist allerdings, dass sie einem Bienenstock auf einem Dach in der Nähe entflohen sind und nach einem kühleren Zuhause gesucht haben.

Am Times Square beruhigte Lauriano die Bienen und saugte diese mit einem speziellen Vakuumsauger ein, während Mays die Bevölkerung auf Twitter über das ungewöhnliche Schauspiel aufklärte. Beim Einsaugen bleiben die Bienen unversehrt, schließlich weiß das Bienen-Team um die Wichtigkeit der Tiere als Honigproduzenten und Bestäuber. Da sich die Besitzer der Bienenvölker meist nicht melden, adoptieren die beiden Polizeibeamten die Bienen – entweder für ihre eigenen Bienenstöcke oder eben für die Bienenstöcke auf dem Dach der Polizeidienststelle im Stadtteil Queens. Die anderen Polizisten freut der besondere Job ihrer Kollegen: sie sind immer mit frischem Honig versorgt.

 

Quellen

https://www.welt.de/

https://www.theverge.com/

https://www.timessquarenyc.org/

https://slate.com/

https://eu.usatoday.com/

https://www.newyorker.com/

https://www.ny1.com/

https://www.bee-careful.com/