Himmel trifft Erde. Wie Karel Gott zur Biene Maja kam

artikel

Die Zeichentrickserie „Die Abenteuer der Honigbiene Maja“ wird 1976 das erste Mal in Deutschland ausgestrahlt und ist seither eine beliebte Kinderserie. Dass die Geschichte der Biene Maja jedoch schon seit über 100 Jahren als deutscher Kinderbuchklassiker besteht, ist wahrscheinlich weniger bekannt. Bereits 1912 wird das Buch „Die Biene Maja und ihre Abenteuer“ des heute kaum noch bekannten Autors Waldemar Bonsels veröffentlicht. Das Buch entwickelt sich zum Bestseller, es wird in mehr als 40 Sprachen übersetzt und macht Bonsels in den Zwanzigerjahren zu einem der meist gelesenen Autoren Deutschlands. Seinen ersten großen Durchbruch verdankt das Buch dabei sogar weniger den Kindern als eher den Soldaten des Ersten Weltkriegs, die die Feldausgabe zur Lieblingslektüre machten. Die erste große Beliebtheit der Biene Maja nahm seit den Fünfzigerjahren zwar ab, aber die Verfilmung in den Siebzigerjahren gewährte ihr einen erneuten Erfolg. In japanischen Trickfilmstudios entwirft der amerikanische Disney-Zeichner Marty Murphy im Auftrag von ZDF und ORF die Figuren und Bilder der Serie. Schließlich singt Karel Gott den Titelsong der deutsch-japanischen Medienproduktion ein. Die Serie wird im deutschen Fernsehen das erste Mal am 9. September 1976 ausgestrahlt.

Der tschechische Sängerstar Karel Gott
Der gebürtige Tscheche Karel Gott ist schon vor dem Biene Maja-Song für seine Musik bekannt. 1960 beginnt er seine Gesangsausbildung am Prager Konservatorium, wo sein Talent schnell erkannt wird. Unüblich für die damalige Zeit entwickelt Karel Gott neben der klassischen Musik großes Interesse für die Jazz- und Popmusik. Bald unternimmt der Sänger seine ersten Auslandstourneen durch Polen und die damalige Sowjetunion. Bereits Mitte der Sechzigerjahre ist Karel Gott europaweit bekannt als die „goldene Stimme aus Prag“. 1967 erhält er vom Musiklabel Polydor (seit 2002 Universal Music Group) einen Plattenvertrag und seine Musikkarriere nimmt seinen Lauf.

Unverhoffter Erfolg
1975 traf Karel Gott in München zufällig auf seinen Freund und Komponist Karel Svoboda. Zusammen mit dem Texter Florian Cusano komponierte Svoboda das deutsche Titellied „Biene Maja“. Bei ihrem Treffen fragte Svoboda seinen Freund spontan, ob er am Nachmittag Zeit hätte ein Titellied für eine Zeichentrickserie einzusingen. Karel Gott erinnert sich, dass er eigentlich nur einen Kaffee trinken gehen wollte. Stattdessen begleitete er den Komponisten in sein Studio. In nur einem Durchgang war das Lied nach einer halben Stunde aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt war dem Sänger noch nicht bewusst, welcher Erfolg ihm mit dem Biene Maja-Song bevorstehen würde.

Fast 40 Jahre ein Kulthit
Heute erzählt der Schlagersänger freudig, dass der Titelsong sein großes Glück gewesen sei. Über drei Generationen lang wurde die Serie Biene Maja gesendet, immer wieder hörte man seine Stimme, ohne dass er etwas unternehmen musste. Dabei ist das Lied keine ‚alte Kamelle‘ für ihn. Im Gegenteil, der mittlerweile 78-Jährige sagt, er bedanke sich jeden Abend für den Erfolg, den er mit seinem Kulthit hatte. Dabei sei das größte Geschenk aber immer noch eine gefüllte Konzerthalle, die mit ihm ‚Biene Maja‘ singt. Bis 2013 diente die „goldene Stimme aus Prag“ dem Biene Maja-Song, die aufgrund der Neuauflage des Serienklassikers von Helene Fischer abgelöst wurde.